Mal was anderes – zum Lachen

zum LachenMal was anderes - zum Lachen / something different - something to laugh I www.cocktail-kids-mom.com

Heut‘ hatte ich Lust auf Schreiben, aber eben keine Lust, über ein bestimmtes Thema zu schreiben. Deswegen schreibe ich heute einmal über etwas Anderes, über etwas zum Lachen. Es ist ein Erlebnis, dass ich vor ein paar Jahren einmal in Abu Dhabi hatte und das mir in der letzten Woche mehrmals in den Sinn kam.

Bei all den Angst machenden Dingen, die da gerade in Neuseeland und in Utrecht passieren, wo man lieber gar nicht weiter denken mag, was noch alles kommen kann, denn jede Aktion hat eine Reaktion zur Folge und Gewalt erzeugt im Allgemeinen immer Gegengewalt, wollte ich nicht mehr weiterlesen. Ich habe abgeschaltet und wollte unbedingt an etwas Anderes denken. Jedenfalls glaube ich, dass es so war, ich habe das nämlich nicht bewußt so gemacht, sondern intuitiv. Tja, und so kam mir irgendwie dieses Erlebnis in den Sinn und brachte ich zum Schmunzeln.

Mein Erlebnis:

Es war in Abu Dhabi und es war abends, zwar noch nicht so spät, aber es war schon stockdunkel draußen. Ich wollte den Müll rausbringen. Müll rausbringen funktioniert in den Hochhäusern in Abu Dhabi so: Man geht zu der Klappe mit dem Schacht, die sich auf jeder Etage im Flur befindet, öffnet die Klappe und schmeißt seinen Müllbeutel dort hinein. Dieser landet  unten in einem Container, den der Hausmeister täglich wechselt, bzw. entleert. Ich war also auf dem Weg zu dieser Müll-Klappe auf dem Ganz vor unserer Wohnung.

Ich war total in meine Gedanken versunken. Ich habe den Müll in den Schacht befördert, mich auf dem Absatz rumgedreht und nichtmal hochgeschaut. Ich glaube, ich hatte das Gefühl, diesen Weg, diese paar Schritte zurück in unsere Wohnung, die  ich schon hunderte Male gegangen war, sozusagen blind zu finden. Zudem war mein Kopf mit irgendetwas ganz Anderem beschäftigt.

Ich habe also wirklich gar nichts um mich herum mitbekommen und wahrgenommen, absolut nichts. Denn sonst kann ich mir nicht erklären, was dann passierte. Ich war außerdem, glaube ich,  recht schnell und schwungvoll unterwegs in diesem Moment. Zumindest hatte ich im Nachhinein das Gefühl, dass es so war.

Was war passiert? Was habe ich gemacht?

Ich bin mit diesem Schwung und mit gesenktem Kopf volle Kanne (aber wirklich volle Kanne, ich meine das ernst) in einen knapp zwei Meter großen, arabischen Mann mit traditioneller Kandurra gelaufen. Ich diesem Moment war ich plötzlich wieder hellwach und hatte alle meine Gedanken im hier und jetzt. Ich hab‘ mich so extrem erschrocken, dass meine erste Reaktion, laut zu schreien war. Danach habe ich mich dann nur noch schnell und wieder mit gesenktem Kopf entschuldigt und bin in unsere Wohnung gerannt.

Ich meine, man läuft nicht einfach so in einen arabischen Mann rein! Als Frau alleine unterwegs spricht man ihn ja Nichtmals an, das geht ja gar nicht. Wo der nun auf einmal hergekommen war, weiß ich auch nicht. Und erst recht weiß ich nicht, wieso ich den nicht gesehen habe, immerhin war der gefühlte 2 Meter groß. Außerdem hätte ich ihn sicherlich auch riechen können, denn arabischen Männern eilt eigentlich immer eine Parfum-Duftwolke voraus. Wieso habe ich ihn weder gesehen, noch gerochen!? Keine Ahnung, er war eben auf einmal da. Ich weiß nichtmal wer er war, ob er ein Nachbar von uns war. Wir kannten unsere Nachbarn ja nicht wirklich, wußten nur, dass dort arabische Familien mit traditioneller Kleidung wohnten.

Aber wisst Ihr, was der Mann gemacht hat? Nachdem wohl auch er eine „Schock-Sekunde“, naja sagen wir mal „Überraschung-Sekunde“ hatte, hat er angefangen laut zu lachen. Er ist dort im Flur stehen geblieben und hat einfach nur laut gelacht, auch als ich schon längst weggestürmt war, stand er noch dort und lachte.

Ich habe danach erst einmal einen Tee getrunken 😉 Aus irgend einem Grund hat mich damals, die Tatsache, dass er dort stand und gelacht hat, beruhigt. Das Lachen hat den Schock gelöst und hinter der geschlossenen Wohnungstür konnte dann auch ich grinsen 😉

Vielleicht muss man die Dinge manchmal nicht so ernst nehmen, sondern einfach mach lachen 🙂

Eure,

PS.: Falls Ihr hier noch nicht so lange mitlesen solltet, schaut doch auch einmal hier, oder hier, oder hier rein 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 2 =