Zwischen den Jahren – ein paar Gedanken…

ein paar Gedanken - Wünsche und gute VorsätzeZwischen den Jahren - ein paar Gedanken... / Between the years - a few thoughts... I www.cocktail-kids-mom.com

Heute ist der vorletzte Tag in diesem Jahr und da heute wirklich miserables Wetter (Dauernieselregen und ziemlich kalt) war, sind wir nur zuhause geblieben. Champ war den ganzen Tag in seinem Pyjama und wir alle im „Gemütlichkeit-Look“. Wir haben heute Abend unseren Aachener Printentee getrunken und die Kindern haben ein paar Baguette Brote aus dem Ofen gegessen. Nun ist Princess im Bett, Champ ist mit Antolin (glaub‘ er bearbeitet gerade sämtliche Dr. Brumm Bücher) beschäftigt und ich hab‘ ein bißchen Zeit für mich und ein paar Gedanken zum Jahresende und vielleicht auch ein paar Vorsätze für das neue Jahr (Daddy Cool ist übrigens heut‘ bis zum Abend in Köln und trifft einen alten Schulfreund).

ein paar Gedanken - Wünsche und gute Vorsätze

ein paar Gedanken – das vergangene Jahr…

Ich schaue auf Champ’s „Ja“ und „Nein“ Zettel, die er gestern geschrieben hatte, damit das Los die Entscheidung für die Frage „Mama, dürfen wir ‚was gucken?“ treffen konnte und denke mir: „Es ist gar nicht alles immer nur ein „Nein“ oder nur ein „Ja“, man kann nicht alles nur mit einem „Ja“ oder einem „Nein“ lösen. Ich könnte jetzt auch gar nicht sagen, dass es bei mir soundso viele „Nein, war nicht gut“ in 2017 oder soundso viele „Ja, war super“ in 2017 gibt. Was immer passiert ist, es waren alles Erfahrungen und sie hatten alle ihren Sinn und Stellenwert und ob’s nun gut oder schlecht war, es hat einen trotzdem weiter gebracht. Bei den Kindern gab es in diesem Jahr keine besonderen Meilensteine oder neue Lebensabschnitte – Champ hatte bereits in 2016 mit der Schule gestartet und Princess ebenfalls in 2016 mit dem Kindergarten. Insofern war 2017 für die Kinder mehr so eine Art „Jahr der Routine“, ein sich Festigen und Finden in dem neuen Lebensabschnitt.

Für mich aber hatte 2017 eine große Veränderung: Ich habe in 2017 wieder „richtig“ begonnen zu arbeiten, täglich und fest, nicht mehr nur sporadisch, an manchen Tagen und auf Honorar-Basis. Das hat mir und vor allem auch meinem Kopf gut getan. Und ich glaube sogar, es hat mir und Daddy Cool gut getan, denn ich habe für mich das Gefühl, dass Daddy Cool mich nun wieder „anders“ respektiert – vielleicht bilde mich mir das aber auch nur ein, weil ich mich selber nun anders sehe. Egal, auf jeden Fall ist es gut, so wie es ist!

ein paar Gedanken - Frisur - beim Friseur

Gelassenheit, das war mein Wort des Jahres 2017, ich wollte mich bemühen, zu mehr Gelassenheit zu finden, gelassener zu sein, nicht alles immer gleich zu ernst zu nehmen, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Bei manchem ist mir das gelungen: Ich lass‘ mich einfach mal von Princess frisieren oder von Champ und Princess verarzten. Ich ärger‘ mich nicht mehr über jedes „ich mag das nicht“ am Tisch, sondern genieß mein Essen und mach öfter mal das, was ich möchte (allen kann ich es ja eh nicht recht machen…). Ich kann mittlerweile mit Daddy Cools Job-Unzufriedenheit-Diskussionen und Erklär-mir-mal-die-Welt-Gesprächen besser umgehen ; ) Ich schreibe, wenn ich schreiben will und ich lese, wenn ich lesen will. Aber es gibt auch viele Dinge, bei denen geht die Gelassenheit im gleichen Moment, in dem sie passieren, den Bach runter…Das geht mir oft beim Thema Schule so – das habe ich kurz vor den Weihnachtsferien noch einmal eindrucksvoll erlebt und hier darüber geschrieben.

ein paar Gedanken – was ich mir für 2018 vornehme und wünsche:

Insofern möchte ich auch in 2018 als mein Motto beibehalten „Mehr Gelassenheit“! Aber ich würd‘ gern ein, zwei Worte in 2018 zufügen, zum einen: Konsequenz. Und zwar Konsequenz für mich selber und für andere. Das klingt jetzt vermutlich ein bisschen komisch, in etwa so, als ob ich nun gern alle und mich selber noch dazu vor den Kopf stoßen möchte. Das ist aber nicht das, was ich meine! Mit Konsequenz oder konsequent sein für mich, meine ich: Einen starken Willen haben, das, was ich mir vornehme auch durchzusetzen und zu tun. Mir also nicht nur vorzunehmen, sobald das Wetter besser wird regelmäßig zusammen mit den Kindern draußen zu laufen und auch mein Nordic Walking wieder regelmäßig zu machen, sondern das auch tatsächlich zu tun. Denn es gibt so ein paar Dinge, bei denen ich mich wirklich selber erziehen möchte, sie zu tun, weil ich weiß, dass sie mir gut tun:

  • mehr Zeit mit den Kindern im Freien und für mich selber: Nordic Walking
  • mehr Zeit für Papier und Stift, mehr Kalligrafie, mehr Malen
  • mehr Kirche, nicht nur die Mini-Messen-Termine jeden Monat einhalten, sondern regelmäßiger zur Kirche zu gehen und das mit den Kindern
  • mehr lesen (jeden Tag mindestens ein Kapitel)
  • mehr DIY Projekte für den Blog
  • Fotografie, damit würde ich gerne endlich einmal beginnen (mal sehen, sind halt auch ein paar Kosten mit verbunden..)

Konsequent sein mit anderen hängt für mich ganz stark mit dem Wort Gelassenheit zusammen: Meinen Weg zu gehen, an mich und meine Werte zu glauben, meine Meinung zu haben und dafür zu stehen, wenn ich davon überzeugt bin, eine Entscheidung zu treffen und dabei zu bleiben, mich nicht biegen lassen.

Außerdem würd‘ ich gern‘ die Worte „Achtsamkeit“ und „Dankbarkeit“ zufügen, von denen ich glaube, dass sie ein wenig bewußter machen im Umgang mit sich selber, mit anderen und mit der Welt/Natur im Allgemeinen. Und das möchte ich auch, dass meine Kinder lernen und immer in sich behalten. Zu Achtsamkeit und Dankbarkeit gehört aber umgekehrt für mich auch, die Welt und die Dinge mit den Augen meiner Kinder zu sehen.

ein paar Gedanken - Achtsamkeit - Dankbarkeit - Rotkehlchen

Mich zum Beispiel beim Mittagessen über das Rotkehlchen an unserem Fenster zu freuen, das ich wahrscheinlich von selbst gar nicht bemerkt hätte.

ein paar Gedanken - Inspiration - DIY

Inspiration in Dingen zu sehen, die mir zwar aufgefallen waren und, die ich schön fand, aber vielleicht von alleine nicht mehr weiter drüber nachgedacht hätte.

ein paar Gedanken - die Sendung mit der Maus

 

Mich öfters auch mal raushalten, wenn Champ und Princess etwas ausprobieren und mich hinterher über das Ergebnis freuen : )

Alles in allem könnte 2018 ein Jahr mit einigem an Veränderung und damit auch Neu-Organisation für uns als Familie werden. Das wird sich alles in den kommenden Wochen zeigen : ) Ich bin gespannt – denn einiges an konkreten Plänen und Wünschen haben wir für 2018, aber das ist im Moment noch nicht spruchreif.  Schauen wir mal was kommt, mit genug Gelassenheit kann es ja nur gut werden ; )

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen guten Rutsch in das neue Jahr! Gesundheit, Glück und Zufriedenheit für 2018! Ich freue mich auf den Austausch mit Euch allen!

Eure,

PS: Falls Ihr hier noch nicht so lange mitlesen solltet, schaut doch einmal hier, oder hier, oder hier rein.

Related Post

2 Kommentare

  1. Liebe Kate,
    Das hast du prima geschrieben !!!
    Wen man die 5 vorstehen hat beim Alter (so wie bei meinem Schnuffi und bei mir) dann kommt das mit der Gelassenheit von ganz alleine viele Dinge sind nicht mehr so wichtig ,bei manch anderen wird man dafür etwas egoistischer 😉
    Veränderungen gehören zum Leben auch dazu und ob man alles richtig macht das weiß man wenn es passiert ist—–ich bin gespannt wie eure Richtung wird,und wünsche euch Vieren alles Liebe und gute für das neue Jahr 2018
    Sei lieb gegrüßt von Karola und bitte drück die Zwerge und Daddy Cool von mir 😉
    Ach und die Briefmarke hängt mitder Karte fein an der Pinnwand!!!!!!!7CmM9

  2. Von den Dingen, die dir nach deiner Aufzählung gut tun, solltest du den Aufenthalt im Freien auf jeden Fall beherzigen. Das wirkt sich auf alles, was danach noch von dir aufgezählt wird, ohne weiteres Zutun positiv aus. Wenn Vieles von deinen Vorsätzen Wirklichkeit werden soll, fang mit dem Aufenthalt im Freien auf jeden Fall an. Viele andere Dinge können dann zum Selbstläufer werden.
    Ich habe damit bisher immer gute Erfahrenungen gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*