Unser englisches Bücherregal

Da ich ja bislang die englische Literatur (aus Zeitmangel) ganz außen vor gelassen habe, dachte ich, ich mache nun zumindest einmal einen Post zu unserem „englischen Bücherregal“. Denn da hier im Moment das Interesse bei Champ und Princess daran recht hoch ist, ist es eben bei uns auch aktuell.

Außerdem Hilfen mir englische Kinderbücher und ein paar Serien bei der bilingualen Erziehung, denn leider waren Daddy Cool und ich nicht konsequent genug, so dass es für die Kinder nicht so ist: Mit Papa nur Englisch und Hindi, mit Mama nur Deutsch. Sondern es ist ein Gemisch, jeder benutz von allem etwas und Deutsch meistens am meisten ; )

Aber wir werden besser und mit den Büchern und einem „English Day at home“ pro Woche und Peppa Pig anschauen ist Champs Englisch recht flüssig geworden und vor allem: Er traut sich nun auch, es zu sprechen und bei Princess ist mir nun klar: Verstehen tut auch sie alles, nur antworten tut sie noch nicht wirklich – aber da „stolpert“ sie ja auch auch Deutsch noch über so manches Wort, also habe ich die Hoffnung, dass auch das noch kommt ; )

So nun aber zu unserem Bücherregal:

Im Prinzip kann man unser englisches Bücherregal wie folgt unterteilen:

Da gibt es die Lalma-Lama-Serie von Anna Dewdney:

Das sind die Lama-Lama Bücher, die wir haben, es gibt noch einige mehr aus dieser Reihe. Diese Bücher sind sehr schön, weil die Texte nicht nur zum Schmunzeln und Lachen sind, sondern sich auch reimen und dadurch leicht einprägsam sind. Zudem sind die Zeichnungen groß und lustig:

Champ liebt diese Bücher, aber vor allem das „Mad at Mama“ ; )

Dann gibt es die Bücher, die mich an meine Zeit in Abu Dhabi und meine liebe Freundin und Kollegin erinnern:

Da gibt es das Monkey Puzzle (hierzu gibt es übrigens auch eine deutsche Version), inklusive CD mit Text und Musik, wo das kleine Äffchen seine Mama verloren hat und nun auf der Suche nach ihr ist. Dann gibt das Peter Rabbit Buch, auch dieses Buch ist zum Teil in Reimen geschrieben. Dann ist da das „I don’t want to go to bed“  mit einem kleinen, trotzigen Tiger der nicht schlafen will und dann doch müde wird. Es gibt den Gingerbredman, der aus dem Ofen kommt und lebendig durch die Gegend hüpft und schließlich Ali and the Camel, mit dem kleinen Jungen, der in der Wüste beim Schafehüten auf ein trauriges Kamel trifft, das niemand lieb hat.

Und dann gibt es da die Bücher, auf die wir irgendwann einmal, irgendwie gestoßen sind:

One Rainy Day ist eines der Lieblingsbücher von Princess – ich glaube, wegen der schönen Bilder und der Sofa-Gemütlichkeit am Ende des Buches ; )

Und Champ liebt das Who’s for dinner, denn auch hier gibt es wieder lustige Reime und Champ liebt das Reimen und total schöne und lustige Zeichnungen rund um die Geschichte, wie die Tiere es schaffen, so gefährlich auszusehen, dass sie nicht gefressen werden:

Das hier sind Princess Lieblingsbücher, jedenfalls zur Zeit:

Und hier sind Champs momentane Lieblingsstücke:

Und was lest Ihr an anderssprachige Büchern, habt Ihr Vorschläge, Ideen für andere englische Kinderbücher?

Eure,