Darf ich vorstellen: Lego Nijago Prinz Kai & Teil 2: Gedanken zu „was ist Kindern wichtig, was ist uns Erwachsenen wichtig?“

Morgen ist endlich der große Tag, morgen ist Karneval in Champs Schule und er geht als

Lego Ninajago Kai

Seit Wochen arbeiten Daddy Cool & Champ an dem Kostüm. Sie haben gemalt, gebastelt, geschnitten, geklebt, „ge-heißklebepistolt“, geschnitten und vieles mehr.

Immer wieder abends, wenn Princess schon im Bett war, haben die beiden ihre Bastel-Box ausgepackt und sich ans Werk gemacht.

Immer wieder wurde im Internet nachgeschaut, wie genau, Kai aussieht.

Und dann wurde ausgemalt

Und zwischendurch mußte noch die ein oder andere Kleinigkeit aus dem Bastelladen besorgt werden

Mein Job bei dem Ganzen war das Beschaffen der Materialien und das Bestellen der Maske ; )

Vor zwei Tagen war Generalprobe, wir haben alles anprobiert und es paßte und klappte und sah super aus und das Beste: Champ und Daddy Cool waren beide stolz auf ihr Werk.

Gestern zur Minimesse hat Champ aber schußendlich sein Rückenteil noch nicht angezogen, sicherheitshalber, damit es nicht schon vor der eigentlichen Premiere morgen kaputt geht ; )

Note to myself: Das Basteln, Malen und Werkeln war, glaube ich, das Beste am ganzen Kostüm. Ich glaube die Maske und der Knieschutz werden mach kurzer Zeit stören, denn das wurde am Sonntag schon gleich bemerkt „Mama, diese Sachen ziehe ich aber erst an, wenn wir in der Schule angekommen sind und die lass ich auch nicht die ganze Zeit an“ Mir soll’s egal sein, das Kostüm war sein Wunsch, was und wie lange er anzieht soll er dann selber entscheiden. Alles andere wäre eh nur Stress…

Und so sieht der fertige Ninjago Kai aus:

Note to myeself: Champ hatte eine Idee, er wollte Lego Nenjago Kai werden – wir haben ihm geholfen diese Idee zu verwirklichen. Er hatte eine Menge Spaß bei der „Produktion“ und war mit Feuereifer dabei. Das tat gut zu sehen. Aber ich habe das Gefühl ein richtiger Karnevals Narr ist er nicht, denn lange tragen wird er das Kostüm nicht. Ich glaube für ihn ist der kreative Teil der interessantere Teil, bis das Kostüm fertig ist, aber das eigentliche Verkleiden, in eine andere Rolle schlüpfen ist nicht unbedingt seine Sache. Aber Hauptsache Champ und Daddy Cool hatten eine gute Papa & Sohn Zeit und beide waren super stolz auf ihr Werk. So war das Schaffen und Kreieren des Kostüms erfüllender als das eigentliche Tragen desselben.

So und nun müssen für Morgen noch Waffeln gebacken werden, denn die hat Champ sich gewünscht für als sein Part für das Buffet in der Klasse : ) Das ist dann auch noch mein Job : )

Und ich bin total gespannt auf Morgen, wenn er aus der Schule kommt, was er dann zu erzählen hat! Er hat sich alle möglichen Witze gemerkt und will diese „als Bütten Redner“ in der Klasse erzählen. Dazu plant er, sollte sich dann seine Lehrerin einmal für ein paar Minuten auf seinen Platz setzen, weil er ja das Pult einmal als „seine Bütt“ braucht ; ) Un darauf hat er sie heute schon einmal vorbereitet – soweit ich weiß hat sie gelacht und gesagt, dass sie gespannt ist ; )

Ich wäre ja so gerne unsichtbar in der Klasse morgen dabei und würde mir das Schauspiel ansehen!

Und ich bewundere Champ für seinen Mum, sich da einfach vor die ganze Klasse stellen zu wollen und Witze zu erzählen ; )

Mal sehen, wie es wird und in welcher Laune und Stimmung ich ihn morgen auf dem Schulhof beim Abholen vorfinde…..

Und war machen Eure Schulkinder in der Schule zu Karneval?

Eure,