würziger, indischer Gries mit gebratenem Gemüse „Semolina Upma“

Heute ist wieder mein Rezepte-Donnerstag und heute habe ich einmal etwas aufgeschrieben, was in dieser Woche einmal gekocht habe, weil es schnell gehen mußte und ich nicht viel Zeit hatte.

Schlussendlich war es aber so gut, dass Princess es am nächsten Tag in ihrer Snack-box mit zum Kindergarten genommen hat : )

Also, letzten Montag gab es bei uns indischen Gries mit gebratenem Gemüse.

Zutaten:

  • 500 Gramm Weichweizengries
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 2-3 mittelgroße Kartoffel
  • 1 große rote Zwiebel
  • etwa 1 TL Senfkörner (mustard seats)
  • etwa 1/4 TL Kurkuma (Gelbwurzel) Pulver
  • etwas Paprika Pulver
  • ein wenig Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Öl zum Braten
  • etwas mehr als 1 Liter Wasser

Zunächst wird der Gries ohne alles in der Pfanne geröstet, so lange bis er beginnt bräunlich zu werden.

Wenn man sieht, dass es beginnt bräunlich zu werden und anfängt total gut zu riechen (ich liebe den Geruch von geröstetem Gries) immer wieder rühren, damit es zum einen nicht anbrennt der -backt und zum anderen damit es gleichmäßig geröstet wird.

Dann in einer großen Pfanne oder einem Vok die Senfkörner in etwas Rapsöl solange anbraten bis sie zu platzen beginnen und man das hören kann (ich decke meist alles mit einem Deckel ab, dann spritzt es zum einen  nicht und ich kann hören, wenn die geplatzten Pfefferkörner gegen den Deckel schießen.

Dann die in Würfel gehackte Zwiebel zugeben und zusammen mit dem Kurkuma- und Paprikapuder gut anbraten.

Die in Würfel geschnittenen Kartoffel und Möhren (man kann auch noch TK-Erbsen zufügen, die hat bei uns bloß Champ nicht gerne, daher entfallen die meistens) kurz abkochen und dann zusammen mit den Zwiebeln und Gewürzen braten.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ich nehme oft auch statt Salz Hühnerbrühe (dann schmeckt es besser, ist aber eben nicht mehr wirklich vegetarisch).

Wenn alles gut angebraten ist etwas mehr als 1 Liter Wasser und ein wenig Tomatenmark zufügen und alles aufkochen lassen, auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Nun den gerösteten Gries (ich nehme meist eine große Tasse voll (das ist ein bißchen weniger als die ganzen 500 Gramm) langsam darin verteilen.

Na und dann muss man ein bisschen schnell sein, denn alles fängt im Handumdrehen an dicker zu werden und es blubbert ohne Ende, also vom Herd nehmen und ständig rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Solange Rühren bis alles in etwa so eine Konsistenz wie Couscous hat, dann ist es fertig : )

Da noch etwas übrig war, haben Daddy Cool & ich das am nächsten Tag mit einem gekochten Ei, über das wir Chat Masala gestreut hatten, gegessen. Ich hätte es ja nicht gedacht, aber diese Kombination war echt gut : )

Ich weiß eigentlich gar nicht wieso, aber dieses Gericht habe ich in den ersten Wochen und Monaten, als ich mit Champ schwanger war, immer und immer wieder gegessen ; )

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

Eure,