Das Mama-Herz…

Vor kurzem las ich bei Abbey von sonandthemoon, die bald ihr zweites Baby erwartet, über die Sorge: „Kann ich ein zweites Kind genauso lieben, wie das erste?“

Genau diese Frage habe ich mir, als ich mit Princess schwanger war, auch immer wieder gestellt. An manchen Tagen war ich traurig und an manchen Tagen fast schon ein bisschen verzweifelt, weil ich Angst hatte, einem zweiten Kind nicht gerecht zu werden.

Champ und ich waren so ein enges Team, so aufeinander eingespielt, dass ich manchmal dachte, da paßt nichts mehr dazwischen.

Nun gab es bei uns eben auch noch die besondere Situation, dass Daddy Cool zu der Zeit beruflich extrem eingebunden war und daher Champ und ich sehr viel alleine waren, was natürlich zur Folge hatte, dass wir beide sozusagen „unzertrennlich“ waren (und immer noch sind) und ich das Gefühl hatte, ich konnte nicht ohne Champ, und er nicht ohne mich.

Wie sollte nun da ein weiteres Kind hineinpassen?

Wie könnte ich ein zweites Kind genauso liebhaben?

Wie könnte ich dem zweiten Kind die gleiche Bedeutung, Zeit und Aufmerksamkeit geben?

Wie könnte mir ein zweites Kind genauso nahe sein?

Wie könnte ein zweites Kind genauso einzigartig für mich sein?

Wie könnte ich einem zweiten Kind genauso eine liebende und fürsorgende Mama sein?

Oft hat mir Princess in der Schwangerschaft leidgetan, denn wenn man schon ein Kind hat, bekommt man in der Schwangerschaft nie mehr die gleiche Zeit und Muße, die man in der ersten Schwangerschaft hatte. Man kann sich weniger auf das Schwanger sein konzentrieren, es läuft einfach so nebenher, gehört eben auch dazu, ist aber nicht ausschließliches Zentrum.

Eines Tages habe ich diese Gedanken zufällig gegenüber Champs Erzieherin erwähnt. Diese Lieblingskindergärtnerin von Champ, die selber zwei erwachsene Kinder hat, beruhigte mich damals mit den Worten: „Keine Sorge, das Mutterherz wird nie geteilt, es wird größer. Der Platz dort wird nie enger, es ist genug Platz dort für alle Kinder, die in die Familie kommen.“

Damals war ich mir da noch nicht so ganz sicher. Ich habe mir danach trotzdem immer mal wieder Sorgen und vor allem Gedanken, gemacht.

Aber nun, 2,5 Jahre nach Princess Geburt, kann ich sagen:

Es stimmt – ganz genau so ist es!!!

Das Mutterherz wächst mit jedem Kind.

Ich liebe Princess ganz genauso wie Champ, sie ist ganz genauso meinem Herzen am nächsten wie Champ, sie fasziniert mich genauso wie er und sie berührt mich genauso wie er.

Aber:

Ich liebe sie anders, als Champ. Sie ist auf andere Weise meinem Herzen am nächsten. Ich bin anders fasziniert von ihr und sie berührt mich anders.

Nicht weniger, sondern einfach nur A N D E R S und das ist auch gut so, denn sie ist ein anderer Mensch, eine andere Persönlichkeit. Sie braucht mich anders, als Champ mich braucht und brauchte.

Seitdem ich das erkannt habe, geht es mir besser und ich mache mir keine Gedanken und Sorgen mehr, denn ich weiß, mein Mutterherz ist gewachsen und Princess hat genauso viel Platz dort und sie bekommt, alles, was sie braucht.

Princess ist in ihrer Weise einzigartig und ich bin auch von ihr unzertrennlich.

Ich mache manches bei ihr anders, rede anders mit ihr, mache anders Quatsch mit ihr, weil ich weiß, wie sie ist und was sie braucht und liebt.

Klar streiten Champ und Princess und klar schimpfe ich mit jedem von beiden. Aber ich glaube, jeder der beiden weiß, wie wichtig, einzigartig und geliebt er/sie ist – auch wenn ich mal schimpfe ; )

Also, liebe Noch-Einfach-Mamas und Bald-Zweifach-Mamas: Keine Sorge! Das Mamaherz wächst mit, es ist genug Platz darin für ein zweites Kind, oder auch ein drittes. Ihr werdet das zweite (oder dritte oder vierte, darüber las ich dann nämlich bei Claudia von wasfürmich!) Kind genauso lieben. Hört einfach auf Euer Bauchgefühl, dann klappt alles ; )

Eure,