Mein Mami-Buch


Heute möchte ich Euch mein „Mami-Buch“ vorstellen. Ich habe das Buch nach Champs Geburt zusammengestellt und nach Princess Geburt vervollständigt.

mamibuch1mamibuch2

Ich habe ein schönes, nostalgisch-alt wirkendes Ring-Fotoalbum im Querformat genommen und das Ganze zunächst von außen dekoriert und zwar so, dass man es von beiden Seiten lesen kann, also ein Buch zum Drehen und Wenden, denn die eine Seite gehört Champ, die andere Princess.

Ich habe in diesem Buch den Weg jeder meiner beiden Schwangerschaft für mich und das Baby, sowie die Geburt festgehalten. Auf der einen Seite befindet sich immer ein Ultraschallbild und auf der gegenüberliegenden Seite das dazu passende Schwangerschaftsfoto von mir.

Hier Eindrücke aus Champs Buchhälfte:

mamibuch3

mamibuch4

 

mamibuchneu

mamibuch6

mamibuch

Und hier Princess Buchhälfte:

mamibuch7

mamibuch8

mamibuch9

mamibuch10

mamibuch11

mamibuch12

Außerdem habe ich kleine Erinnerungsstücke/zettel mit eingeflochten, wie die Visitenkarten der Hebammen, mein Krankenhausbericht und die monatlichen Geschenke von Daddy Cool.

mamibuch13

mamibuch14

mamibuch15

Daddy Cool hat mir in jeder unserer beiden Schwangerschaften zu jedem der 9 Monate etwas Kleines geschenkt. Es waren Dinge, die ich gerne habe, gerne mache oder gerne trinke, so wie Massageöl, Badezusätze, Parfum, Tee aus dem Teeladen, ein t-shirt, eine kleine Box und vieles mehr…

mamibuch17

Und hier ist ein Foto von den t-shirts, die Daddy Cool zur Geburt der Kinder gedruckt hat mit Ultraschallbildern der Kinder. Für sich hatte er dann zusätzlich auf dem t-shirt auch noch die deutsche und die indische Flagge aufgedruckt. Ich hatte keine Ahnung, dass er diese t-shirts gedruckt hatte. Dewegen war ich total platt und musste trotz der Wehen lachen, als ich ihn in der Nacht, als es losging mit diesem t-shirt sah:

mamibuch18

Heute ist es neben mir Champ, der sich so manches Mal dieses Buch nimmt und aufmerksam durch die Fotos blättert und mir Fragen zu allem stellt.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass er das Buch mag und dass er sich gut fühlt, wenn er es anschaut. Denn es ist so schön, im dabei zuzuschauen.

Da ich ja während meiner ersten Schwangerschaft in Abu Dhabi war, habe ich Dinge wie die  Bauchbemalung, den Bauchgipsabdrucks und das Blessingways verpasst und leider nie gemacht. Ich bin diesen Ideen in Abu Dhabi nicht begegnet und in meiner zweiten Schwangerschaft zurück hier in Deutschland ist es zum einen irgendwie an mir vorbeigezogen und zum anderen machte sich Princess etwas früher als erwartet auf den Weg, so dass ich selbst den Bauchfototermin nicht mehr geschafft habe, da war sie schon da. So sind eigentlich dieses Buch, die t-shirts, die am Tag der Geburt getragen habe und alle Fotos meine einzigen Nostalgiestützen für die Zeit der Schwangerschaft und Geburt.

Habt Ihr noch andere „Nostalgie-Tipps“ für die Zeit der Schwangerschaft und Geburt?

Eure,

kate