Im Gespräch mit einer ehemaligen Grundschullehrerin – Schulstart in der Grundschule


In der letzten Woche hatte ich ein Gespräch, auf das ich mich sehr gefreut hatte.

Gefreut deswegen, weil es um ein für mich sehr aktuelles Thema ging und zwar die Schule, genauer gesagt, den

Schulstart in der Grundschule und die Grundschulzeit

Der Schulstart und was dazu gehört – Grundschule / starting of the school and what comes along – primary school I www.cocktail-kids-mom.com

Ich hatte die Gelegenheit, bei einer vor einigen Jahren aus dem aktiven Schuldienst ausgeschiedenen Lehrerin, all meine Fragen, Überlegungen, Bedenken und ein bisschen auch Sorgen einfach einmal aussprechen zu können, ohne zu befürchten, dass ich mit meinen Fragen und Sorgen dumm und unbeholfen wirke oder gar, dass es in irgend einer Weise in direkte Verbindung mit Champ gebracht würde und dadurch Rückschlüsse über ihn gezogen werden würden.

Ich hatte mir ein paar Themen und Gedanken notiert, über die ich gerne sprechen wollte. Schlussendlich war aber das ganze Gespräch spontan und eines hat von ganz allein zum anderen geführt. Und es war gut so wie es war!

Nun möchte ich versuchen, den Inhalt des Gesprächs und das, was ich daraus für mich mitgenommen habe, für Euch zusammenzufassen:

Ich würde sagen ein tragender Punkt des Gesprächs war das Loslassen. – Was mir einmal mehr gezeigt hat, der Schulstart ist nicht nur ein Schritt für die Kinder, sondern auch für die Eltern! – Es sind beide Seiten, die dieses Loslassen lernen müssen & damit umgehen müssen. Das Ganze ist ein Prozess und Prozesse brauchen Zeit.

Da sind ganz viele Kleinigkeiten, die diese Schritte, im Prozess des Loslassens und der Selbständigkeit ausmachen. Da ist das – zumindest stückweise – selbständige Bewältigen des Schulweges. Das ist zum Beispiel etwas, was ich nun einführe, um ihm zu helfen, stolz auf sich selber sein zu können. Denn bislang sind wir gemeinsam bis zum Schulhof gegangen.

Da ist das selbstständige Erledigen der Hausaufgaben, was bei uns im Allgemeinen auch ganz gut klappt. Da haben wir nur an den „besondere-Laune-Tagen“ manchmal Diskussionen und ich werde an solchen Tagen immer wieder gerufen, weil Champ etwas nicht sofort versteht. Ich glaube, da müssen wir in unserem Falle, einfach die Laune an diesen Tagen in den Griff bekommen.

Da ist das selbständige Kontrollieren des Ranzens, ob alles drin ist und das Überprüfen der Federmappe, ob alle Stifte gespitzt sind. Ich weiß zum Beispiel, dass Champ nicht sonderlich gerne anspitzt, aber ich lasse es ihn immer wieder selber erledigen. Oder ich gebe ihm manchmal die Chance, sich einen „Anspitzgutschein“ bei mir zu verdienen, indem er mir bei etwas hilft oder aber Princess hilft.

Neben dem Loslassen und dem Selber-machen-lassen ist da auch noch das Ruhe bewahren und nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Denn ja, wir sind die Erwachsenen und die Schulkinder sind die Kinder. Sicherlich gehört auch dazu, nicht immer alles im Detail wissen zu wollen, sondern die Fähigkeit, den Dingen ihren Lauf zu lassen, Vertrauen in das eigene Kind zu haben. Da ist sie dann wohl wieder die Gelassenheit, von der ich mir wirklich mehr für mich wünsche…

Wichtig ist bei allem, dass sich die Kinder respektiert und verstanden fühlen.

So ist es sicherlich besser, nur zu reagieren, wenn irgendetwas vom Kind ausgeht, als selber im Vorab aktiv zu agieren. Bei allem ist ja das Ziel, das Kind stark zu machen, emotional stark für alles, was da weiterhin so kommen wird. Und ich glaube, so ist eigentlich mit das Wichtigste, dass das Kind weiß, da ist immer jemand mit dem ich reden kann, der mir zuhört und mich ernst nimmt. Insofern ist meist das bloße „da-sein“ ja schon ausreichend.

Neben alle dem gibt es natürlich auch noch die Konsequenz, denn auch diese brauchen die Kinder, um Grenzen zu erfahren und zu akzeptieren. Und die Konsequenz zuhause erleichtert dem Kind sicherlich den Umgang mit und das Einhalten der vielen Regeln im Schulalltag.

Der Schulstart und was dazu gehört – Grundschule – Loslassen & Selbständigkeit / starting of the school and what comes along – primary school – to let go and doing things yourself I www.cocktail-kids-mom.com

Hier liste ich nun ein paar Kleinigkeiten auf, die einem vielleicht als Eltern hilfreich sein könnten, um die Kinder zu unterstützen beim Schulstart in der Grundschule:

  • Auf die Stift-Haltung achten, dass wirklich der Stift nur mit Daumen, Zeigefinger und Ringfinger gehalten wird. Der Dreikant-Stift erleichtert diese Haltung.
  • Auf die Rechtschreibung achten, denn beim Schreiben nach Gehör schleichen sich viele Fehler ein. Mit Hilfen, wie Selbstlaute = Könige, weil sie alleine stehen können, alle Selbstlaute bekommen eine Krone. Umlaute = Diener, die zum König gehören. Ist der König lang gesprochen, braucht er nur einen Diener neben sich, ist er kurz und schnell gesprochen, braucht er zwei.
  • Unterstützend bei spiegelverkehrtem Schreiben: Kinesiologie, Überkreuz-Spiele, Spiele bei denen Arme und Hände über Kreuz eingesetzt werden.
  • Unterstützend bei Konzentrationsschwäche: Massieren der Ohren. Die Ohren enthalten viele Akkupressurpunkte-Punkte und ein Anregen dieser Punkte sorgt für eine gute Durchblutung und damit einen klaren Kopf und bessere Konzentration.
  • Bei der Schreibschrift (hierauf bin ich sehr gespannt, denn das steht nun bei uns als nächstes an) auf das Schriftbild und das korrekte Ausschreiben der Buchstaben, vor allem auch der Richtung achten.
Der Schulstart und was dazu gehört – Loslassen, Selbständigkeit & Gelassenheit / starting of the school and what comes along – to let go and doing things yourself, composure I www.cocktail-kids-mom.com

Ich möchte mich ganz herzlich bei meiner Gesprächs-Partnerin bedanken für die Zeit und Geduld, vor allem aber auch für die vielen persönlichen Geschichten und Erlebnisse und das Teilen all ihrer beruflichen, wie privaten Erfahrungen.

Gesprächs-Zusammenstellung und Idee: Kate Mata von cocktail-kids-mom.com

Eure,